Dienstag, 18.07.2017, 11:57:28 Uhr

Versicherer tragen 12 Millionen Euro Schäden durch Krawalle in Hamburg

Die Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg haben versicherte Schäden von bis zu 12 Millionen Euro verursacht.

Das geht aus einer ersten Schätzung hervor, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) vorgelegt hat. Berücksichtigt wurden Schäden an Autos, Wohngebäuden und Gewerbebetrieben, die im Zuge der G20-Demonstrationen entstanden sind. Bis zu einem Drittel der Summe entfällt auf Autos.

Für die Opfer der G20-Ausschreitungen hat die Stadt Hamburg auch einen Härtefallfonds bei der Hamburgischen Investitions- und Förderbank eingerichtet. Bei der Polizei Hamburg ist das Antragsformular erhältlich.

→ Zurück zur Übersicht

Zur Homepage-Vollversion