Freitag, 07.07.2017, 17:44:33 Uhr

Unterschätzte Gefahr: Leitungswasserschäden

Nasse Wände im Westen – alles dicht im Osten.

Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zeigen, dass hinsichtlich der Schäden im Haus eine Teilung durch Deutschland geht. Während mit Krefeld, Mannheim oder Karlsruhe weitere westdeutsche Städte überdurchschnittlich oft Wasserschäden verzeichnen, treten sie in Ostdeutschland flächendeckend wesentlich seltener auf. Hauptstadt der Schäden ist Köln: In keiner anderen Stadt platzen so häufig Rohre, lecken Armaturen oder laufen Heizboiler aus. Eine Ursache für das starke Gefälle ist das unterschiedliche Alter der Leitungssysteme in Ost und West. „In Ostdeutschland sind nach der Wiedervereinigung viele Gebäude saniert worden. Das ist ein Grund, warum die Schäden dort im Vergleich zum Westen seltener sind“, sagt Oliver Hauner, Leiter der Abteilung Sach- und Technische Versicherung beim GDV.

→ Zurück zur Übersicht

Zur Homepage-Vollversion